a k t u e l l e s
DFG-IDK      

 

Ostermarsch 2016

Am Ostermontag fand in Hamburg die Demonstation mit dem Zug statt.

Veranstaltung mit vielen Friedensorganisationen und einzelnen Personen die auch aus anderen Bundsländern hinzu kamen.

 

 

 

 

Wir verteilten Flugblätter mit dem Titel "Wer Waffen sät, wird Flüchtlinge ernten"

unsere Forderung :

Ende aller Rüstungsexporte, friedensfördernde Außenpolitik, Einsatz für Entspannung,

Abrüstung statt NAchrüstung, Komromisse zur Deeskalation bei Politischen Spannungen.

Militärpakte sind keine Hilfe für ein friedliches Europa!

 

 

 

 

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

_Die DFG-IDK e.V. Sitz Hamburg begrüßt die nachfolgende Kunstaktion:  

Die sieben Goldenen Nasen des deutschen Rüstungsexports

Jürgen Grässling von der DFG-VK und Besucher, sowie Matthias Latteyer von der DFG-IDK vor derKunstaktion vom 26. Februar 2016 in Berlin auf der Wiese vor dem Bundestag

Wer verdient an den deutschen Waffenexporten? Diese Frage wird in einer EinTagesAusstellungsymbolisch und faktisch beantwortet. Neben ungewöhnlichen Skulpturen erwarten Sie

Informationen zu den sieben Bestverdienern am Handel mit Kriegsgerät aus Deutschenland.

Bei der Führung durch die Ausstellung erhalten Sie Einblicke in die skrupellose Geschäftswelt der Großen Sieben.

Es sprechen Aktivisten, die sich für ein grundsätzliches Verbot des Waffenhandels einsetzen.

Die Führung durch die Ausstellung startet um 10 Uhr. Gerne stehen die Sprecher/innen der Kampagne Ihnen zu diesem Zeitpunkt auch für Interviews zur Verfügung.

UM ANMELDUNG UNTER sekretariat@paxchristi.de WIRD GEBETEN.

Durch die Ausstellung führen:

Jürgen Grässlin (DFG-VK-Bundessprecher): Den Tätern Nase und Gesicht

Dirk Bingener (BDKJ-Bundespräses): Auswirkung von Rüstungsexporte auf die Zukunft junger Menschen

Fred Holz (IPPNW-Bundesvorstand): Den Opfern deutscher Waffen Stimme – One Bullet Story

Jürgen Neitzert (Franziskaner): Deutsche Waffen im Einsatz in der Türkei

Moderation: Christine Hoffmann (pax christi-Generalsekretärin) 

60 Millionen Menschen sind auf der Flucht. 95 Prozent davon fliehen vor Krieg, Bürgerkrieg und Waffengewalt.

Für andere ist der Krieg ein Geschäft. Ein sehr lukratives Geschäft, an dem sie sich auf Kosten von Menschenleben eine Goldene Nase verdienen.#

Wer verdient sich am Waffenhandel eine Goldene Nase?

________________________________________________________________________________________________________

 

 

Wir waren dabei:

Im Börsensaal der Handelskammer Hamburg.

 

Wir suchen für unsere Friedensarbeit einen ehrenamtlichen

Mitarbeiter der unseren Auftritt im Internet gestaltet und pflegt.

Aufgabe: Daten Aktuallisierung, Ankündigug unser Aktivitäten,

Einladungen an unsere Mitglieder usw.

Arbeitsaufwand: Wenige Stunden im Monat.

Mit unserem Einverständnis und nach Absprache

mit uns auch von zu Hause.

Bitte rufen Sie uns an: 040 45 34 33

oder senden sie uns eine Mail: info@dfg-idk.de

 

----------------------------------------------------------------------------------

------ Kein Kriegsspielzeug in Kinderhände! ------

_____________________________________________________

 

Bericht zum Deserteurdenkmal:

In mehreren Deutschen Stadten wurden Mahnmale für die Opfer der NS-Militärjustiz errichtet. So nun auch in Hamburg.

mit mehreren Organisationen waren wir mit am Standort neben dem Kriegsklotz am Stephansplatz wo das neue Denkmal steht.

Die Vorstellung des Modells zum Denkmal für Deserteure des 2. Weltkriegs in Hamburg

wurde am 24. November 2015 mit einer großen Einweihungsfeier für die öffentlichkeit freigegeben.

 

 

Der Künstler, der das Modell schuff, Herr Ludwig Baumann (94) als damaliger Deserteur,Herr Olaf Scholz als 1. Bürgermeister der Hansestadt Hamburg, sowie weitere aus der Kulturbehörde und Mitwirkende, sprachen für die Anerkennung der Deserteure während der NS Diktatur.

Dieses Denkmal setzt ein Zeichen für die Würdigung der Zivilcourage wärend der Nationalsozialistischen Zeit.

___________________________________

 

unsere Flugblattaktion:

____________________________________________________

Unsere Stellungnahme an das "Gremium Alternativer Nobelpreis"

anläßlich der Preisverleihung an Edward Snodon:

 

Unser Stellungnahme zu den bewaffneten Gewalttaten in Frankreich: